Nataraj, der tanzende Shiva

Tanz

Unsere namensgebende Figur ist die tanzende Gottheit Shiva, genannt "Nataraj". Tanz wurde früher in den Tempeln gelehrt und weitergegeben. Schon als Kinder begannen die Tänzerinnen und Tänzer ihre Laufbahn, der ihr ganzes Leben gewidmet war. Zur Zeit der britischen Regierung in Indien wurden die Tempelschulen aufgelöst, und nur einzelne Lehrer und Lehrerinnen bewahrten und übermittelten die Tradition des klassischen indischen Tanzes, bis er sich in neuerer Zeit einer nachhaltigen Wiederbelebung erfreuen und zur heute ausgeführten Form gelangen konnte.  

Jede Tänzerin und jeder Tänzer braucht eine lange intensive Schulung, um die zahlreichen Posen, Bewegungen, Zeichen, Gesten und Mimiken beherrschen zu können. Auch das Erlernen des Bollywood-Tanzes, der sich aus den klassischen Richtungen entwickelte, bedarf einer Ausbildung in einem der klassischen Tanzstile: Kathak aus dem Norden Indiens (im Kontakt mit der moslemischen Kultur), Manipuri aus dem Nordosten, Orissi aus Orissa im Osten, Kuchipuri aus Andhra Pradesh ebenfalls im Osten, Bharat Natyam aus Tamil Nadu im Südosten, Kathakali und Mohini Attam aus Kerala im Südwesten. 

Eine weitere Form des indischen Tanzes ist der Volkstanz. Der berühmte bengalische Autor Rabindranath Tagore (1861-1941) verfasste eine beachtliche Anzahl an Gedichten und Tanzdramen, die vom einfachen Volk in wunderschönen Tänzen dargestellt wurden. Die große Gemeinsamkeit aller Tanzrichtungen ist die vornehmlich religiöse Basis in Einklang mit der Naturverbundenheit und Romantik der Inderinnen und Inder.


Musikinstrumente

Musik

Indiens klassische Musik geht wie der klassische Tanz auf die Veden zurück. Deren zweites Buch, der Sama-Veda, enthält eine Sammlung von Gebetsgesängen und gesungenen Mantras und Bols, die aus einfachen Melodien bestehen. Heute lässt sich die klassische indische Musik grundlegend in vier Stile einteilen, die im Gegensatz zur westlichen Musik auf rein melodischen Systemen gründen. Die "Harmonie" hat dabei weniger Bedeutung. Die Musik ist charakterisiert durch den Raga (Melodietyp) und den Tala (Takt), dessen Rhythmus die Tänzerin oder der Tänzer mit den Füßen folgt. Gesicht, Augen, Hände und der Körper geben Worte und Stimmungen des Liedes wieder. 

Die bekanntesten indischen Saiteninstrumente sind die Sitar und die Vina. Zu den Trommeln gehören die Mridanga und die Tabla, zu den Blasinstrumenten zählt die Bansuri. Auch das Harmonium spielt in der indischen Musik eine große Rolle.